Eine demokratische Entscheidung

2008 | 72 Min. | HDV

Produziert von GOP 03. Gefördert durch das Medienboard Brandenburg. Premiere auf dem Achtung Berlin! Film Festival 2008.

Der Palast der Republik: Die real existierende Geschichte seines Verschwindens

Der Palast der Republik, einst Aushängeschild der DDR, wurde abgerissen. An seiner Stelle wird nun das Berliner Stadtschloss wieder erbaut, dass die SED 1950 sprengen ließ. Doch kurz bevor die Bagger anrollten, formierte sich eine schnell wachsende Gruppe, die den Abriss verhindern wollte. Zu dem „Bündnis für den Palast“ gehörten Künstler, Studenten und Werbeprofis, die alle Hebel in Bewegung setzten um den entkernten Rohbau weiterhin für kulturelle Zwecke zu nutzen. Aber die Zeiten der Hausbesetzungen und Straßenkämpfe sind vorbei, und man kennt das Ende vom Lied.

„Eine demokratische Entscheidung“ dokumentiert die Anti-Abriss-Bewegung und den politischen Schlagabtausch rund um den Palast der Republik. Generation Mauerbau und Generation Wiedervereinigung liefern sich einen harten Kampf. Es stehen sich dabei nicht nur Menschen, sondern auch unterschiedliche Auffassungen über die Geschichte gegenüber. Aber schon Karl Marx wusste:

„Die Geschichte wiederholt sich – zum ersten Mal als Tragödie, zum zweiten Mal als Farce.“

Spenden

Unterstützen Sie die Arbeit von Nic Nagel durch eine kleine Spende: 

  • Steffi bleibt!
    Steffi bleibt!
  • Hands UP!
    Hands UP!
  • Steffi bleibt!
    Steffi bleibt!
  • Hands UP!
    Hands UP!